Tragisch…

…sind Unfälle mit Todesfolge eigentlich sowieso immer.
…ist es besonders, wenn die Familienangehörigen dabei sind.
…ist es noch mehr, wenn es einen so jungen Menschen erwischt. 

Mitten in der Nacht, Fahrzeug liegt auf Person – ich wollte eigentlich gerade schlafen gehen, aber der Melder schreit mich gnadenlos an.
Klingt nicht angenehm, schnell sein heißt es jetzt. Tja, schnell? Naja, so schnell es halt den Berg hinauf geht, im Dunkeln.

Danke liebe Einweiser, die Taschenlampen waren eine absolut tolle Idee! An jeder stockfinsteren Kreuzung jemanden mit Licht sichtbar hinstellen – in dieser Stress-Situation auf diese Idee kommen – Hut ab meine Lieben, erleben wir tatsächlich nicht oft!

Es ist dunkel, man kann ein paar Maschinen im Feld erkennen, Menschen sind dort auch. Und sie reanimieren. Jemand schreit.
Näher gekommen (autsch – Brennnesseln!) sieht man Gesichter, irgendetwas dunkles ist darin verschmiert. Blut? Motoröl…
Wir übernehmen die Reanimation, das NEF kommt sehr bald nach uns schon an und hilft auch.
Irgendwie weg mit den Angehörigen, sie blockieren uns, sind wirklich sehr verzweifelt. Ok, wenn da ein knapp 30-Jähriger reanimiert wird… Die Feuerwehr übernimmt das, sie kümmern sich wirklich gut um die Familie, halten sie auch von uns weg und bringen sie ein Stück weit weg, so dass sie nicht mehr zusehen können.

Der Monitor zeigt uns durchgehend einen Patienten ohne Herzrhythmus – Asystolie. Die Pupillen reagieren auf Licht gar nicht, sind ganz weit.
Es gibt keine Hoffnung mehr, es geht einfach nicht. Zu schwere Verletzungen – Brustkorb, Schädelbasis, … wir können nicht reinschauen in den Burschen, können im Dunkeln mit Sicherheit nicht alles erkennen. Aber was zu erkennen ist, spricht nicht für ein Überleben…

Es war meine erste Trauma-Reanimation. Damals ging es mir erstaunlich gut danach, ich dachte bei sowas hat man vielleicht etwas mehr zu verarbeiten. Aber ich hatte im ersten Moment kaum Zeit darüber nachzudenken – Fahrzeug putzen, Material nachfüllen, Protokoll schreiben (langes Protokoll!), …
Erst dann hatten mein Fahrer und ich endlich die Zeit, wirklich darüber zu reden. Also nicht über Protokoll-relevante Dinge, sondern wie es uns gegangen ist. Der werte Herr Kollege ist schon etwas erfahrener als ich, hat schon schlimmere Sachen gesehen. Aber er ist der Meinung, dass wir alles absolut richtig gemacht haben. Wir haben getan, was wir konnten, mehr war wirklich nicht möglich. Und auch der Arzt und der NEF-Fahrer waren mit dem Einsatzablauf voll zufrieden.

Schön zu wissen, dass man wirklich alles getan hat, was möglich war. Blöd nur, dass selbst das Beste manchmal nicht gut genug ist….

 

Werbeanzeigen

HWS-Schienung ja/nein?

Unlängst hatte  ich Dienst am RTW, ich war Sani, hatte noch eine Azubiene mit. Gerade beim Schlafengehen kurz vor 23 Uhr läuteten die Pager und Handys – Verkehrsunfall, eine verletzte Person, Anforderung der Polizei. Die Azubiene war noch nie bei einem VU, sie wird sich im Hintergrund halten, machen wir schon am Weg zum RTW aus.

Wie befinden uns im Stadtgebiet, höchstens erlaubte Geschwindigkeit auf dieser Straße 50 km/h. Es ist eine kleine Straße durch eine Wohngegend, in Längsrichtung stehen links und rechts am Straßenrand geparkte Autos, es bleibt genügend Platz für zwei aneinander vorbeifahrende PKW auf den Fahrstreifen. Es ist dunkel, beidseitig der Straße aber Straßenlaternen, kaum Verkehr, die Straße ist trocken, es liegt auf der Straße kein Schmutz und kein Laub.
Neben der Straße stehen zwei PKW, die offensichtlich die Unfallfahrzeuge sind. Etliche Teile der beiden KFZ liegen im näheren Umkreis herum. Es sieht nach Auffahrunfall aus, wobei das vordere Fahrzeug geparkt gewesen sein dürfte, das hintere ist vermutlich darauf aufgefahren. Im hinteren PKW haben der Seitenairbag und der Lenkradairbag ausgelöst.

Von der Polizei erfahren wir, dass die junge Dame beim Unfallfahrzeug die Lenkerin des hinteren Wagens war, es war niemand bei ihr im Auto und das vordere Fahrzeug war wie schon vermutet geparkt und ohne Insasse. Somit eine Verletzte Person, die wie uns gleich mal näher anschauen.

Szene: Die Patientin geht herum, vom Beobachten her keine Probleme beim Bewegen erkennbar, keine Schonhaltung, Patientin reagiert auf Ansprache sofort mit Blickkontakt und Antworten
Airway + Breathing: Die Patientin spricht frei und ohne erkennbare Atembeschwerden – genauere Begutachtung später im RTW
Circulation: Puls peripher gut tastbar, keine Blutflecken auf Überbekleidung, Rekapzeit aufgrund der Kälte nicht messbar
Disability: Die Patientin spricht ohne Probleme in ganzen Sätzen, ist aufgelöst, aber nicht verwirrt. Sie kann sich an alles erinnern, außer an den kurzen Moment des Aufpralls.
Exposure: kurzer Traumacheck in vorgefundener Lage (stehend) ergibt keine Anzeichen auf gröbere Verletzungen, eine Beteiligung der Wirbelsäule scheint unwahrscheinlich, auf Immobilisation wird verzichtet.
Maßnahmen vorerst: Wärmeerhalt mittels Einweg-Fleece-Decke

Weiters werden später im RTW die genaueren Vitalwerte erhoben: Puls, Blutdruck und Atemfrequenz sind jeweils leicht erhöht, wurde Aufgrund der Aufregung der Patientin erwartet, jedoch ansonsten alle Werte im Normbereich.
Schmerzen lokalisiert die Patientin am linken Daumengrundgelenk und am rechten Unterarm, Beurteilung des Schmerzes leicht. Außerdem fühlt sie ein leichtes Brennen im Gesicht – hier sind oberflächliche Airbagverbrennungen zu erkennen.
Die Patientin gibt ansonsten keine Beschwerden an, sie möchte sitzend transportiert werden, es werden ansonsten keine weiteren Maßnahmen unsererseits gesetzt.
Mit Verdacht auf Prellungen der Unterarme und Airbagverletzungen im Gesicht fahren wir in die Unfall-Erst-Versorgung des nächstgelegenen Krankenhauses.

Später kommt die Azubiene natürlich mit einigen Fragen zu uns und wir besprechen den Einsatz noch kurz durch. Die Frage, auf die ich hier eingehen will: Warum genau haben wir hier die Patientin nicht HWS-immobilisiert? 
Für unsere Abschlussprüfungen als Rettungssanitäter ist das Traumaszenario folgendes: ein Traumapatient, der HWS-Immobilisiert und in einer Vakuummatratze gelagert wird weil Verletzungsmuster „passend“ nach Sturz von Leiter, Motorradsturz,…. Deshalb sind vor allem unsere neuesten Mitglieder noch sehr motiviert, was Immobilisation anbelangt.
In vielen Fällen ist das aber gar nicht nötig. Folgende zwei Studien geben zu dieser Problematik sehr gute Ansätze.

NEXUS-Kriterien: Seit dem Jahr 2000 bekannt, zählt die Studie fünf Kriterien auf, nach denen man nach einer HWS-Verletzung suchen kann. Diese 5 Kriterien geben bei genauer Durchführung zu über 99% korrekt die Antwort auf die Frage „HWS-Beteiligung ja/nein“.
1. Fehlender Druckschmerz über der Mittellinie der HWS
2. Kein fokal neurologisches Defizit
3. GCS 15
4. Kein Hinweis auf Intoxikation
5. keine von der HWS ablenkende schwere Verletzung
Canadian C-Spine Rule Study: Diese Studie aus dem Jahr 2001 verlangt eine noch ausführlichere Beurteilung des Patienten und auch des Unfallhergangs.
1. Hochrisikofaktoren
1.1 Alter 65+ Jahre
1.2 Gefährlicher Unfallhergang (Sturz aus 3m+ Höhe/5 Stufen, Sturz auf Kopf, Hochgeschwindigkeit 100km/h+, Herausschleudern, Fahrrradkollision
1.3 Missempfindungen an den Extremitäten (Taubheit, Kribbeln, …)
–> alle Fragen mit nein beantwortet –>
2. Niedrigrisikofaktoren
2.1 Einfacher Auffahrunfall (bei niedriger Geschwindigkeit unter 60km/h gegen ein unbewegtes Objekt oder einen fahrenden Kleinwagen [kein Bus, LKW, …])
(2.2 Sitzende Person, die selbstständig in eine klinische Einrichtung gelangt ist)
(2.3 Ambulante Aufnahme)
2.4 Verzögerter Schmerzbeginn
2.5 Fehlender Druckschmerz an der Mittellinie der HWS
–> alle Fragen mit ja beantwortet –>
3. 45° Rotation des Kopfes ohne Schmerzen möglich? 
–> ja, ist möglich –> keine Immobilisation der HWS nötig
Werden Fragen der Hochrisikofaktoren mit ja oder der Niedrigrisikofaktoren mit nein beantwortet ist eine HWS-Schienung anzulegen und der Patient einer klinischen Einrichtung mit bildgebender Diagnostik zuzuführen.

In Kanada ist das Gesundheitssystem unserem sowieso um Jahre voraus, auch von Amerika können wir uns präklinisch noch einiges abschauen.
Unserer Auszubildenden haben wir deshalb geraten sich auch durch Fachzeitschriften, Foren und Bücher zu wühlen, auch außerhalb unserer Organisation Fortbildungen zu besuchen und nie aufzuhören zu lernen. Immer wieder gibt es sowohl bei der Traumaversorgung als auch bei internistischen Notfällen Neuerungen, neue Erkenntnisse, neue Wege zu diagnostizieren und Differenzialdiagnosen zu erstellen – oft Umsetzbar mit nur wenigen Fragen oder Handgriffen, ohne dass man zusätzliches Material brauchen würde.

Man darf die Kompetenzen, die im Sanitätergesetz vorgeschrieben sind, nicht überschreiten, man darf nicht machen, was einem das Gesetz verbietet – aber welches Gesetz verbietet uns die Fortbildung und die Anwendung anderer Fragen in der Diagnostik? 😉

Was meint ihr dazu? Kennt ihr die Studien dazu und wenn ja – werden sie in euren Organisationen offiziell gelehrt und weitergegeben oder habt ihr diese wie ich durch lesen lesen lesen selbst erforscht? Wendet ihr diese Art der Diagnostik als Entscheidungshilfen generell an oder ist es sogar „verboten“ bei euch?
Über Antworten und Meinungen würde ich mich auf alle Fälle wie immer sehr freuen =) 

Notfallsanitäter-Kurs – das Ende, Teil 1

Sooo, nach einer anstrengenden Kurswoche und danach einer Woche Urlaub melde ich mich hier wieder mit dem Abschluss meines Kurses.
Es ist vorbei, einfach aus und vorbei. Die drei Monate sind eigentlich wie im Flug vergangen, auch wenn wir alle immer wieder gejammert haben. Nein, es kommt mir wirklich nicht so vor, als ob das drei Monate gewesen wären.

Aber was war denn jetzt in der letzten Woche noch alles?
Dienstag wieder mal 4 Stunden abends. Hier nochmal ein bisschen was zur Einsatztaktik und berufsspezifischen rechtlichen Grundlagen. Die beiden Themen hatten wir eigentlich schon gemacht, Stoff fürs Lernen zu Hause hatten wir auch, in diesen jeweils zwei Stunden wurden aber noch allfällige Fragen unsererseits geklärt. Hier kamen auch gleich wieder ganz spannende Themen auf, die wir auch noch eeeeewig diskutieren hätten können.

Donnerstag dann nochmal 4 Stunden, dieses Mal aber schon praktische Übungen. War jetzt nicht sooo spannend, eher die Vorbereitung auf den Samstag. Da ging’s dann so richtig zur Sache! So einen heftigen Übungstag hatte ich auch noch nie!
Aber von Anfang an:
Eintreffen beim Kurs, Austeilen der Zeit- und Locationpläne und Zuteilung in die jeweiligen Übungsgruppen ist schnell erledigt. In unseren zugelosten 5er-Gruppen machen wir uns dann auch auf den Weg zur ersten Station.

Wer Inspirationen sucht für ebensolche Übungstage oder einfach lesen will, wie ich an diesem Tag gelitten habe, kann hier gerne weiterlesen. Es werden aber insgesamt 9 Stationen mehr oder weniger detailliert beschrieben. Wer bloß die Zusammenfassung lesen will – Pech gehabt, ihr versäumt was. Könnt es aber trotzdem ganz unten noch lesen 😉

Station 1: „Hit The Wall“
PKW im Freigelände
In unserer Gruppe sind wir 3 Burschen und 2 Mädels. Da bei dieser Station (vorläufig) nur 3 Personen – ein RTW-Team – arbeiten werden, machen wir beiden Mädels es uns nebenbei mal mehr oder weniger bequem. Eher weniger, wenn man bedenkt, dass es um 9:15 Uhr schon knapp 30°C hat und wir hier am Parkplatz keinen Schatten finden können und wir außerdem die doch schön wärmende Uniform anhaben.
Szenario:
verunfalltes Fahrzeug, offensichtlich gegen eine Mauer gefahren – eine Person angeschnallt am Fahrersitz im PKW, Lenkradairbag offen – zu erkennen eine Kopfplatzwunde – kurz nach Eintreffen des RTWs beginnt es aus der Motorhaube weiß zu rauchen/dampfen.
Das Arbeiten: 
Ein Teammitglied spricht den Patienten an, ein zweites fixiert von der Rückbank aus den Kopf des Verletzten. Der dritte Sanitäter erkennt, dass es aus der Motorhaube raucht, nach kurzem Rundumblick und Einschätzung der Situation entscheidet sich der Teamleader für eine Crashbergung um schnell von dem Fahrzeug weg zu kommen. Der Verletzte wird aus der Gefahrenzone mittels Rautekgriff herausbefördert, auf ein Spineboard gelegt, Halskrause drauf und festschnallen. Weitere Anamnese im RTW. Der Patient gibt Brustschmerzen an, die anscheinend auch zu dem Unfall geführt haben – er konnte sich nicht mehr auf das Fahren konzentrieren. Ähnliche Schmerzen sind dem Fahrer schon bekannt, er leidet unter der KHK. Außer einer Kopfplatzwunde auf der Stirn können keine weiteren Verletzungen gefunden werden. Das RTW-Team entscheidet sich, dem Verdacht „Herzinfarkt/ACS bei bestehender KHK“ nachzugehen und den Patienten auf eine Ambulanz der Inneren Medizin zu bringen.
Verbesserungen:
Feuerlöscher! Hat jeder RTW dabei, die Zeit muss im Einsatz einfach sein, dass ich den schnell hole und bereitstelle. Außerdem ist weißer Dampf aus der Motorhaube meist nur Kühlwasser, das auf den heißen Motor tropft und verdampft – solange keine eindeutigen Brandzeichen wahrzunehmen sind, sollte der Patient zumindest noch mit einer Halskrause versorgt und mit Spineboard oder Rettungsboa schonend aus dem Fahrzeug geholt werden.
Die Entscheidung „Innere Medizin“ ist primär nicht schlecht, allerdings gehören vorher auch eventuelle Wirbelsäulentraumata ausgeschlossen, die bei diesem Unfallhergang sehrwohl möglich sein können. Somit wäre es am geschicktesten, den Patienten für den Schockraum anzumelden, und dort direkt den Radiologen, Unfallchirurgen UND einen Internisten hinzubeordern. Somit haben wir bei der Übergabe gleich alle nötigen Ärzte anwesend.
Fazit: 
Angenehme Station zum „aufwärmen“ und definitv mal etwas anderes. Eine solche Kombination aus Trauma und Herzerkrankung sieht man nicht oft in Übungen.

Station 2: „Wild Horses“
Reithalle (= Lehrsaal)
Hier arbeiten meine Kollegin und ich, zusammen mit einem der Burschen.
Szenario: 
Sturz vom Pferd in der Reithalle – das Pferd wurde bereits in die Box zurück gebracht. Zu sehen ist eine Sprunghürde, bei der ein Balken heruntergefallen ist, beim Balken eine reglose Person am Boden. Keine offensichtlichen Verletzungen.
Das Arbeiten: 
HALT DIE NUSS! Ich spreche die Patientin an, und fixiere gleich manuell den Kopf, meine Kollegin macht eine Atemkontrolle und stellt fest, dass die Verletzte bewusstlos ist. Da wir von einem Trauma ausgehen müssen, entscheiden wir uns vorläufig für freihalten der Atemwege durch Esmarch-Handgriff unter weiterer manueller HWS-Fixierung. Im Laufe des Trauma-Checks kommt die Reiterin wieder zu sich, wir legen eine HWS-Schiene an und die Patientin kann jetzt auch befragt werden. Außer einem stumpfen Bauchtrauma durch Huftritt sind keine weiteren Verletzungen zu erheben, das ABC hat keine Probleme aufgezeigt, bloß neurologisch auffällig war die junge Dame. Da natürlich auch von einer Gehirnerschütterung ausgegangen werden muss, eventuell sogar ein für uns (noch) nicht sichtbares SHT, denken wir, dass die Auffälligkeit davon kommt und wollen schnellstmöglich ins Kranknehaus. Wir machen die Patientin transportfertig und heben sie mit der Schaufeltrage auf die Vakuummatratze. Wir sind damit recht schnell fertig, und erklären dem Stationsbeobachter nur noch, was im RTW auf der Fahrt alles noch gemacht werden würde.
Verbesserungen: 
Auslöser für den Sturz vom Pferd war eigentlich eine Hypoglykämie – Unterzucker. Wir sind nicht drauf gekommen, da die Patientin von selbst wieder zu sich gekommen ist und sie auch beim SAMPLER mit keinem Wort ihr bestehendes Diabetes erwähnt hat. Wir haben dann am Unfallort nicht Blutzucker gemessen, hätten es erst im Fahrzeug gemacht (im Fahrzeug werden immer die restlichen Werte erhoben, wenn am Unfallort entschieden wird, dass wir schnell in den RTW kommen und transportieren wollen). Somit haben wir den Auslöser übersehen und sie wäre uns mit Sicherheit bald wieder bewusstlos geworden, da der Zuckerspiegel ja weiter sinkt.
Fazit:
VERGISS DEN BLUTZUCKER NIE MEHR WIEDER!!! Immer wieder und wieder kommen Übungen, die ein Trauma sind, aber deren Auslöser eine Hypoglykämie sind. Und immer wieder kann so etwas auch im Realeinsatz vorkommen. Ansonsten war die Traumaversorgung, die in diesem Fall trotzdem Vorrang hatte,  nicht schlecht und recht rasch, auch das mit dem Esmarch-Handgriff wurde positiv bewertet. Trotzdem wäre allerspätestens bei der Übergabe im Krankenhaus die Meldung unsererseits nötig geworden, dass die Dame Diabetikerin ist. Und hätten wir im RTW vergessen auch das zu messen, hätten wir diese Info nicht einmal gehabt.

Station 3: „I Just Wanna Live“
Badezimmer
Hier werden als erstes drei Leute eingesetzt, ein RTW-Team. Als nächstes wird während dem Szenario gewechselt, zum Schluss kommt noch ein „Arzt“ (= Stationsbeobachter) + Notfallsanitäter dazu, es sind dann alle fünf im Einsatz.
Szenario: 
An der Wohnungstür erwartet uns eine aufgebrachte Frau, ihrem Mann gehe es nicht gut und jetzt wäre er im Badezimmer. Sie führt uns hin, die drei Sanitäter betreten den Raum. Der Patient liegt auf dem Badezimmerboden, die Füße in der Dusche, keine Reaktion auf Ansprechen.
Das Arbeiten: 
Die Teamleaderin macht den Notfallcheck und stellt fest, dass der Patient nicht atmet. Schnell wird entschieden, dass ein Notarztmittel nachgefordert werden so. Außerdem wird der Patient nach draußen auf den Gang gebracht – im Badezimmer wäre später nicht genug Platz für eine Reanimation, vier Sanitäter und einen Arzt. Das Team startet im ganz normalen BLS (Basic Life Support), Herzdruckmassage, Intubation mit Larynxtubus, Defi (AED über die EKG-Einheit). Während hier gearbeitet wird, wird nach jedem 2-Minuten-Zyklus (in jeder Analysephase) gewechselt, so werden auch die beiden Zuschauenden Teilnehmer nach und nach ausgewechselt mit dem arbeitenden Team, damit jeder einmal HDM machen kann. Dann kommt der Arzt dazu, jetzt sind wir alle fünf Gruppenmitglieder und der Trainer im Einsatz. Hier wird umgeschwenkt zu ALS (Advanced Life Support). Es werden Zugänge gelegt, Infusion angehängt, die Medikamente werden aufgezogen und verabreicht. Die Dosierungen müssen wir wissen, das fragt uns der Trainer auch noch. Zusammen schaffen wir die richtigen Medikamentennamen und -dosierungen: L-Adrenalin pur war sowieso klar, Sedacoron werden 300mg gebraucht, da mussten wir mal ausdiskutieren welche Größe die Ampulle hat und wieviele mg da drin sind. Mit 50mg/ml, also 150mg in der 3ml Ampulle, haben wir dann auch die richtige Antwort gefunden. Nebenbei wird natürlich die Reanimation weitergeführt.
Der Patient hat plötzlich wieder einen eigenen Kreislauf, er beginnt gegen den Tubus zu atmen und jetzt müssen wir die Medikamente und Dosierungen zur Relaxierung wissen. Ich weiß sie leider nicht, ich bin auf einer anderen Dienststelle und wir verwenden andere Medikamente dafür. Die kenne ich natürlich, aber die, die dort am Kursort verwendet werden natürlich nicht.
Verbesserungen: 
Wir haben in dem ganzen Trubel und den Wechseln der Mannschaft ganz vergessen, dass wir die EKG-Einheit vom AED-Modus in den Manuellen Schockmodus schalten, als der Arzt angekommen ist. Ist normalerweise Standard, wir hatten auch alle schon mal so eine Situation im Realeinsatz, haben es alle gemeistert, aber hier eben vergessen. Wurde uns nachgesehen, da durch die ständigen Wechsel wirklich etwas unnötige Verwirrung dabei war. Einzig die Medikamente müssen noch besser gelernt werden, da darf kein Zweifel bestehen, wenn jemand fragt, was Name, Wirkstoff und Dosierung ist.
Fazit: 
Angenehme Station, war schön zu arbeiten, allerdings waren die Wechsel wirklich nicht unbedingt förderlich für den nötigen flow in der ganzen Sache. Aber um das ging es eigentlich ja gar nicht, das Augenmerk lag ja auf der Qualität der Herzdruckmassage und dem Kennen der Medikamente. Also insofern hat’s gepasst.

Station 4: „Born To Be Alive“
Übungs-RTW
Ratet mal, was uns hier erwartet? 😉
Szenario: 
Wir gehen davon aus, dass wir eine Dame ohne Wehen aber mit erfolgtem Blasensprung von zu Hause abholen. Wir sind schon am Weg ins Krankenhaus, ich bin Fahrer, sitze also vorne. Meine beiden Kollegen kümmern sich um die Patientin. Die Trage wurde umgedreht, so dass die Patientin in Fahrtrichtung blickt – so wie es bei Schwangeren gemacht werden muss. Ich sitze am Fahrersitz, plötzlich meldet mein Kollege, ich solle bitte stehen bleiben, den Notarzt anfordern und nach hinten kommen – plötzlich einsetzende Presswehen.
Das Arbeiten:
Hier steigen wir also in das Szenario ein. Schnellstmöglich richten wir uns alle nötigen Materialien für eine Geburt zusammen. Meine beiden Kollegen ziehen die sterilen Handschuhe an und widmen sich der Mutter, ich reiche Ihnen das benötigte Material und bereite auch noch für eine eventuelle Neugeborenen-Rea vor. Den Platz auf dem „Arbeitstisch“ mache ich auch noch frei.
Das Baby ist recht flott geboren, von dem her geht alles problemlos. Aber es zeigt keine Reaktion, also wird es wirklich eine Rea. Platzwechsel – die beiden kommen nach vor um von der Mutter etwas abseits zu stehen wenn sie ihr Baby reanimieren, ich gehe zu ihr und kümmere mich um sie. Die Geburt der Plazenta kommt mir schon mal etwas zu schenll vor und dann weiß ich plötzlich auch warum:  Sie wird jetzt zunehmend blasser und ruhiger. Ich lege sie auf der Trage wieder flach hin, versuche ihre Beine etwas in die Höhe zu bekommen – ich befürchte eine Blutung in der Gebärmutter und einen dadurch entstandenen Volumenmangelschock. Und recht habe ich! Der Trainer sagt mir plötzlich, dass ich jetzt Blut sehe, es tritt schwallartig aus. Also wie gelernt den Handgriff nach Fritsch machen. Jetzt muss der Notarzt schnell sein. Das Neugeborene hat inzwischen schon einen eigenen Kreislauf, ist soweit ersichtlich putzmunter. Und damit wird die Übung abgebrochen.
Verbesserungen:
Der Trainer hatte an uns nichts wirklich auszusetzen! Wir haben eigentlich alles richtig gemacht, vom Gerätemanagement über die Abwicklung der Geburt bis hin zur Rea und dem Handgriff nach Fritsch! Einzig hätten wir ein bisschen flotter arbeiten sollen – das Abnabeln kam etwas zu spät, genauso wie ich zwar wusste, wie der Handgriff nach Fritsch heißt, ihn aber nicht gleich 100%ig korrekt ausführen konnte und mich erst korrigieren musste – auch da geht ein bisschen Zeit verloren.
Fazit: 
Hier hat der Titel schon erahnen lassen, was auf uns zukommt. Dass wir uns allerdings um die Mutter auch noch kümmern müssen, damit hat niemand von uns gerechnet. Trotzdem und auch trotz des Platzmangels im RTW hat für uns alles gut funktioniert und wir waren auch selbst mit uns zufrieden. Bis jetzt die für uns beste Station.

Und jetzt ab zur Mittagspause beziehungsweise zu Teil 2. Der folgt die nächsten Tage, ich will euch hier nicht überanstrengen mit allen 9 Stationen 😉
Fortsetzung: Notfallsanitäter-Kurs – das Ende, Teil 2

Ääähm… #1

Was man nicht alles so sieht im Rettungsdienst.
Nicht nur unsere Patienten können manchmal ganz schön seltsam sein, sondern auch unsere Kollegen und die Ärzte.
In der Kategorie „Äaahm…“ möchte ich euch genau solche Fälle vorstellen.

Wieder mal Nachtdienst auf der Gastdienstelle – es ist Sommer und wir chillen auf dem Balkon. 
Da kommt die Alarmierung zu einem Verkehrsunfall – eine junge Dame mit Nackenschmerzen wird gemeldet. Die Meldung ist recht unspektakulär, aber sicher sein kann man sich nie. Wir erfahren im ersten Moment auch nur, dass die Polizei vor Ort ist. 
Trotz der harmlosen Meldung richte ich mir die Jacke und den Helm – wer weiß was wir hier gleich zu sehen bekommen.

Als ich die Tür aufmache und mich umschaue, bin ich mir erstmal nicht sicher, ob wir hier richtig sind. Es stehen zwei Autos mit Warnblinkanlage auf der Straße, aber so wirklich nach Unfall sieht es hier auf den ersten Blick nicht aus. 
Da kommen aber auch schon die Kollegen der Polizei auf uns zu. Mein Fahrer fragt, wer denn nun der Patient sei, woraufhin diese auf eine munter herumlaufende junge Dame zeigen und meinen, sie hätten uns gerufen, weil sie Nackenschmerzen hätte. Der Sani geht ihr mal entgegen, holt sie zu uns, während der Fahrer und ich die Trage und die Halskrause vorbereiten. Drauf damit wie wir es gelernt haben, auf die Trage mit der Patientin und ab ins Krankenhaus.

Wir haben ja hier Gott sei Dank nicht viele Notfälle, deshalb ist die Unfallerstversorgung auch halbwegs leer und wir bekommen sofort unseren Platz zugewiesen.

Aber – noch bevor wir den Ärzten und Pflegern überhaupt irgendetwas sagen konnten kommt einer von denen daher und reißt der Frau die Halskrause runter! 
Ääähm…???
Unser Kutscher wird wütend, für sowas haben wir kein Verständnis: „Diese Dame hatte gerade einen Autounfall, wir haben sie geholt, weil sie NACKENSCHMERZEN hat! Warum glauben Sie, haben wir die Halskrause angelegt?“

Die junge Dame durfte dann auch noch selbst aufstehen und sich auch selbst ausziehen bevor sie ins Röntgen kam. Gott sei Dank war es wohl doch nur ein Peitschenschlagsyndrom, aber das können wir draußen im RTW nicht beurteilen. Wir müssen eben mal vom schlimmsten ausgehen, bis etwas anderes bewiesen ist.

Vermutlich kennt solche oder ähnliche Situationen fast jeder Rettungsdienstler. 
Mich würden eure Meinungen dazu interessieren.
Habt ihr für solche Aktionen Verständnis? Lasst ihr die Ärzte das tun, ohne etwas zu sagen? Reagiere vielleicht nur ich bzw. reagierte nur mein Team damals so oder versteht ihr wieso die Beschwerde?