Wisst ihr eigentlich…

Wisst ihr eigentlich wie komisch das klingt, wenn ich im Einsatz zum Azubi „Mama“ sag“ 

Also ich finds ja saukomisch, unser NA hat uns beim letzten Einsatz auf jeden Fall mal kurz doof angeschaut. 

Bei Krankentransporten ist es auf jeden Fall ganz witzig wenn die Patienten nachfragen und wir ihnen erklären, dass ich jetzt mal meine Mama ein bisschen „erziehen“ darf. Ob es die Patienten bei den Einsätzen auch mitbekommeb haben weiß ich nicht, hat aber niemand gefragt. 

Wie würdet ihr das als Patient finden, wenn eure Sanitäterin zur Azubiene sowas wie „Mama mess mal bitte Blutdruck“ und „Mama mach mal die Sauerstoffmaske drauf“ sagt? 

Advertisements

Reha-Bericht

Hallo meine Lieben! 

Die Reha ist jetzt vorbei und ich bin wieder zu Hause. Drei Wochen können echt schnell vergehen! Ich hab viele Menschen kennengelernt und viel gelernt, vor allem über mich selbst. Aber wie war das denn jetzt genau auf der Reha? 

Ich dachte ja zuerst, dass ich drei Wochen halbwegs allein verbringen werde. Die meisten Patienten in der Reha-Anstalt waren ja doch um einiges älter als ich. Tja, hab ich mich wohl getäuscht, ich hatte sooo liebe Menschen um mich herum! Ich dachte echt nicht, dass man sich in drei Wochen so gut zusammenfinden kann! Und gemeinsam ist man stark – ich hab von den älteren, die schon länger das selbe Problem haben wie ich, immer wieder Tipps bekommen, sie haben mich an schlechten Tagen aufgemuntert und mir immer wieder Mut gemacht. Und nicht nur die anderen Gäste haben zu meinem Wohlbefinden so gut beigetragen, auch meine beiden Therapeutinnen waren einfach wunderbar! 

Da es ja ein Aufenthalt zur Rehabilitation war, musste ich auch selbst ein bisschen aktiv sein – also jeden Tag außer Sonntag zwei Mal Turnen, ein paar Therapien, Bandagierung der Beine, Diät und dazwischen immer wieder an den See spazieren oder mit dem Fahrrad fahren (mit insgesamt rund 120m Bandagen an den Beinen). Ich war eigentlich immer beschäftigt und wenn nicht für die Reha was getan wurde dann hab ich für die Prüfung zum NFS gelernt. Also nie wirklich langweilig geworden dort 🙂 

Und ja natürlich, ich hab gute Ergebnisse erzielt! In drei Wochen 3,3 kg abgespeckt, die Schmerzen sind weniger und ich weiß jetzt, wie ich mit dem Lipödem in Zukunft umgehen muss. Es ist wie meine Katzen: man muss es gut pflegen damit es nicht irgendwann Blödsinn macht und schlimmer wird. Ich muss also auf einiges aufpassen, vor allem um das Risiko zu mindern, dass aus dem Lipödem ein Lipolymphödem wird. Und ich muss meine Sexy Kompressionsstrümpfe in dieser absolut geilen Farbe lila jetzt täglich tragen, darf für den Rettungsdienst aber Ausnahmen machen solange ich es von den Schmerzen her aushalte. Hab ich vorher auch schon gut ausgehalten und da es ja nicbt täglich ist werden die strumpffreien Dienst-Tage mein Lipödem vermutlich nicht gravierend beeinflussen. Was jetzt noch dazu kommt: zu der tollen Strumpfhose sollte ich vorbeugend auch Armstrümpfe tragen, das ist aber gerade noch zur Bewilligung bei der Krankenkasse. Das Beste: ich wurde von VAS 4 (durchgehend spürbarer Schmerz, an schlechten Tagen bis zu VAS 6) auf VAS 2 (durchgehend spürbarer Schmerz) herunter gebracht. So toll *.*

Und wie geht’s weiter? Naja, eben täglich soweit es geht die Strümpfe tragen, auch bei mehr als 30°C. Und Lymphdrainagen, die helfen auch gegen die Schmerzen. Und das Lipödem eben pflegen – also Verletzungen an den Beinen vermeiden (nie mehr draußen barfuß laufen!), Haut gut pflegen, brav die Übungen machen, brav zur Therapie gehen. Tja, und wenn die Schmerzen wieder stärker werden wieder auf Reha. Generell sollte ich ab jetzt einmal jährlich fahren, hilft dabei, dass sich das Lipödem nicht so schnell ausbreitet und mir bleibt im besten Falm das nächste Stadium erspart 🙂 

Ich bin zuversichtlich, dass ich das hinbekommen werde! Ich weiß ja jetzt wie es geht. Und die Strümpfe machen eigentlich auch Spaß, mit der ersten Hose bring ich Farbe ins Leben, die sind Lila. Die zweite wird Hautfarben. Mittlerweile gibt es die ja in allen möglichen Farben, die für die Arme werden wohl grün werden 😅

Es geht mir also gut und morgen habe ich schon wieder den ersten Arbeitstag im Büro und anschließend auch gleich den ersten Nachtdienst. (Dass die Dienste mir in den drei Wochen so sehr fehlen würden hätte ich niemals geglaubt!) Ich lass mich auf keinen Fall unterkriegen, ich pack das schon, habs ja bis jetzt noch immer geschafft 🙂 

Was mache ich…?

Ein Artikel von Wenn der Melder geht brachte mich die letzten Tage ganz schön ins Grübeln.
Der Medizinstudent fragt sich in dem Beitrag Was mache ich hier eigentlich?
Und genau die Frage beschäftigt mich jetzt auch… Sie lässt mich einfach nicht los…

Ich ging vor etwas über 4 Jahren in den freiwilligen Rettungsdienst. Ich war 18 und – wenn man es so nennen will – naiv. Ich wollte helfen, konnte aber (noch) nicht Medizin studieren. Die Ausbildung, die Dienste, es machte so viel Spaß und ich hatte endlich eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung gefunden!

Und dann lernte ich mehr und lernte auch, dass wir dieses und jenes nicht dürfen.
Und dann lernte ich noch, dass manche Patienten Geld bringen, andere kosten uns Geld.
Und die zusätzliche Ausbildung, die musst du nicht machen, es reicht so auch für den RTW. Im Nachhinein weiß ich, es ist teuer. Ausbildung ist teuer. Kompetenz ist teuer.

Es ist sehr traurig, dass ein Gesundheitssystem so funktioniert. Es lässt sich von Macht und Geld leiten anstatt von Mitgefühl und Hilfsbereitschaft.
In Kliniken und auch bei Hausärzten und anderen Versorgungseinrichtungen muss man anscheinend schon bevor man den Patienten sieht abwägen, welche Untersuchungen und Therapien das System tragen kann. Möglichst doch bitte noch mit Gewinn, nur bitte ja nicht zu viel tun, das würde uns zu viel Geld kosten.
Im Rettungsdienst ist man dann eben mehr so Taxi, Krankentransporte bringen Geld, machen den Großteil der Alarmierungen aus und dafür braucht man nur die „Grundausbildung“. Die wenigen Einsätze, die schaffen dann schon die wenigen Leute, die die Ausbildungen haben, die Konpetenzen haben.

Ich wollte helfen. Ich will helfen. Ich will lernen, ich will Kompetenzen erreichen und unseren Patienten die bestmögliche präklinische Versorgung zukommen lassen. 
Das System sagt, diese und jene Geräte zur Diagnosestellung und Erstversorgung kommen uns zu teuer.
Das System sagt, dass auf den RTWs Rettungssanitäter reichen. Und dass Notfallsanitäter auch nicht wirklich viel mehr dürfen als Rettungssanitäter. Und dass Kompetenzerweiterung teuer ist. Und dass Kompetenzanwendung sowieso nur unter notärztlicher Aufsicht genehmigt ist. Somit sind Kompetenzen eigentlich überflüssig, der NA machts ja eh selber.

Wir kutschieren lieber mit den RTWs die Krankentransporte herum, anstatt auf die wenigen Notfalleinsätze zu warten. Die Krankenkassen zahlen uns ja nur für gefahrene Kilometer und nicht die Bereitschaftszeit. Und weil 90% der Fahrten eben Krankentransporte sind…. Und weil von den übrigen 10% sowieso 8 auch zum Hausarzt gehen könnten… Und sowieso und überhaupt.

Alles dreht sich im Gesundheitsbereich nur noch um Geld – so wie immer und überall in Leben. Geld ist Leben. Leben ist Geld. Der Sinn der Sache wird in den Hintergrund gestellt. 

Es macht so wie es ist keinen Spaß mehr. Und trotzdem bin ich gern hier. Weil es trotzdem was Gutes ist. 

Was mache ich hier eigentlich? Ich helfe… Weil das doch immer noch der Sinn ist.