Kampf dem Herztod #1

So, nun bin auch ich in der Aktionswoche zum Kampf gegen den Herztod angekommen. Der Stress gestern hat mich etwas aufgehalten. (Ja ich weiß: Stress ist schlecht fürs Herz!)

Warum „Kampf dem Herztod“?
Weil es wichtig ist, Bescheid zu wissen. Weil selbst Laien, also nicht-medizinisches Personal, einige Fragen ohne viel nachzudenken beantworten können sollte. Um im Notfall wirklich helfen zu können. Also Leute, lest euch das hier und die Artikel von Alltag im RettungsdienstHermione und Krangewarefahrer durch und beantwortet danach folgende Fragen:
– Erkenne ich Herzprobleme, wenn ich oder jemand anderer sie hat?
– Auf was werde ich achten, um Herzprobleme zu erkennen?
– Was muss ich tun, wenn jemand Herzprobleme hat?
– Welche Nummer muss ich anrufen?
– Wie lange ist mein letzter Erste-Hilfe-(Auffrischungs-)Kurs her? Sollte ich wieder einen machen?
– Kann ich mich vor einem Herzinfarkt schützen?

Es muss nicht immer gleich ein ganz fataler Herzinfarkt mit Todesfolge sein, Herzinfarkte können auch klein sein und man kann durchaus sowohl kleine als auch größere Herzinfarkte überleben. Es muss auch gar kein Herzinfarkt sein, auch andere Erkrankungen dieses Organs können schlimme Folgen haben. Ist das Herz einmal geschädigt, arbeitet es nicht mehr so gut wie vorher und dadurch erhöht sich das Risiko erneuter Probleme.

Nun zu meiner ersten Geschichte, tatsächlich so passiert und wie aus dem Lehrbuch geschnitten:

Edi ist 56 Jahre alt und arbeitet in einem Büro. Er hat noch zwei Jahre, dann kann er in Pension gehen. Er freut sich darauf, auch wenn er eigentlich gerne arbeitet.
Edi ist ein sportlicher Mann. Er läuft seit über 30 Jahren nahezu jeden Tag seine paar Kilometer um fit zu bleiben. Er will das Leben ja immerhin gesund genießen. Außerdem spielt er nebenbei mit ein paar anderen Männern vom Dorf Fußball.
Vor ungefähr zwei Wochen war Edi krank, er ist mit Grippe drei Tage zuhause geblieben, als das Fieber weg war ist er dann aber wieder in die Arbeit gegangen, das bisschen Husten macht ihm ja nichts aus.

Edi wird heute eine Stunde bevor sein Wecker läutet wach. Er hat komische Schmerzen in der Brust, scheint so, als sei die Grippe zurück. Aber jetzt wieder schlafen gehen – zahlt sich auch nicht mehr aus, er muss dann sowieso in die Arbeit.
Aber die Schmerzen werden schlimmer und er legt sich wieder ins Bett, ruft den Notruf an. So starke Schmerzen hat man bei einer Grippe doch nicht oder? Er hat jetzt schon Angst, dass sein Herz irgendetwas haben könnte.

Um halb 6 Uhr morgens läuten unsere Pager. Etwas außerhalb der Stadt hat jemand Schmerzen in der Brust. Vorerst sind wir solo, also nur der RTW ohne Notarztwagen unterwegs, auf ca. halber Strecke erfahren wir, dass der Notarzt doch mitkommt. Nach ca. 12 Minuten haben wir den Einsatzort erreicht und nehmen auch gleich mal den Monitor und Defi und eigentlich alles mit. Beim Stichwort „Schmerzen in der Brust“ hat man besser mal alles gleich von Anfang an mit, besser zu viel als zu wenig.

Edi öffnet die Tür, es tut mittlerweile so schrecklich weh, dass er nur gekrümmt zur Tür gehen kann, und das auch nur sehr langsam.Er greift sich auf die Brust und atmet angestrengt. Solche Schmerzen sind mehr als nur Grippe. Aber jetzt ist ja jemand da, der ihm helfen kann.

Der Mann der uns die Türe öffnet hat offensichtlich schwere Probleme. Er greift sich an die Brust, kann nur schwer mit uns sprechen und verzieht voll Schmerz das Gesicht. Ich bringe ihn sofort ins Bett, so viele Polster und Decken wie möglich unter den Rücken und Sauerstoffmaske aufs Gesicht. Jetzt soll es schnell gehen. Das ist der erste Patient den ich in meiner Laufbahn sehe, dem man den Herzinfarkt wirklich im Gesicht ansieht.

Klassische Schmerzen, von der linken Schulter über das Schlüsselbein zur Brust und in den linken Arm, ungefähr bis zum Ellbogen. Brennende Schmerzen, mit einem Punkt, der wohl der Ursprung allen Übels ist: direkt über dem Herzen fühlt es sich an, als ob ihm jemand einen glühenden Pfahl in die Brust gerammt hätte. Außerdem ist unser Patient blass und schwitzt auch etwas.

Ja, seit circa einer dreiviertel Stunde, immer stärker werdende Schmerzen. Nein, die strahlen schon von Anfang an so weit aus. Hat sich anfangs angefühlt, als hätte Edi sich die Schulter blöd gedreht beim Schlafen, Zerrung oder so. Nein, er nimmt gar keine Medikamente, bloß vor zwei Wochen gegen seine Grippe, aber da auch nur Schmerztabletten und etwas gegen den Husten.Es ist auch nichts bekannt, Edi hat keine Krankheiten, schon gar nicht mit dem Herzen. Irgendwann war da mal was mit erhöhtem Blutdruck, aber mit dem Sport ist das dann wieder besser geworden.

Wir haben mittlerweile ein EKG geklebt, gleich mal das Große, um uns das Herz wirklich genau anschauen zu können. Wird wohl wirklich Zeit, dass der Notarzt daher kommt, der Patient braucht dringend Medikamente! Selbst mein „EKG-Anfänger“, der heute mit ist, sieht, dass hier etwas nicht stimmt. Es scheint tatsächlich ein ausgewachsener Herzinfarkt zu sein.

Edi fragt nach Schmerzmitteln, es tut so schrecklich weh. Da hört er nebenbei auch schon, dass seine Türe nochmal aufgeht. Jetzt kommen hier noch vier Menschen mehr in das kleine Schlafzimmer.

Der Notarzt schaut sich das EKG noch an, die Notfallsanitäter ziehen in der Zwischenzeit die Medikamente auf und meine beiden Begleiter richten das Fahrzeug für den Transport her. Alles geht nach dem Standardprocedere, darauf sind wir trainiert.

Edi darf das Krankenhaus nach 29 Tagen wieder verlassen. Es wurde ein Hinterwandinfarkt diagnostiziert. Es war wohl nicht die beste Idee, mit einer Grippe arbeiten zu gehen. Auf Sport muss er jetzt erst einmal verzichten, auch wenn Sport grundsätzlich gut für das Herz ist, darf er es jetzt noch nicht überanstrengend und muss sich zuerst ganz erholen.

Man muss nicht immer Raucher, Alkoholiker, übergewichtig oder mit Vorerkrankungen belastet sein. Ein Herzinfarkt kann jeden treffen. Es gibt natürlich gewisse Risikofaktoren – Alter, Nikotin, Essgewohnheiten, Bewegung – aber die allein sind nicht ausschlaggebend für einen Herzinfarkt.

Edi hatte Glück, er hat seinen Herzinfarkt überlebt. Trotzdem zählt im Ernstfall jede Sekunde. Egal ob Herzinfarkt oder eine andere Erkrankung des Herzens, es kann immer sehr gefährlich werden. Also besser sofort 144 (in Österreich) oder 112 (in Deutschland) oder was auch immer ihr bei euch für Notrufnummern habt anrufen. Besser einmal zu oft als einmal zu wenig.
Schafft ihr es jetzt eigentlich, die Fragen zu beantworten?
Falls nicht – vielleicht nach Teil 2? (folgt die nächsten Tage)

Werbeanzeigen

Leukämie, du verdammtes…

Leukämie, du bist ein verdammtes Arschloch! Ich hasse hasse hasse dich! Geh weg, verkriech dich, irgendwo, wo du niemandem schaden kannst. Und nimm deine anderen verdammten Freunde gleich mit!
Du hast mir eine Freundin genommen, eine wirklich liebe, lebensfrohe junge Frau. Sie war so tapfer, all die Jahre über, die du sie gequält hast! Nie hat sie aufgegeben, sie hat immer weiter gegen dich gekämpft!
Du verdammtes ************ hast ihr ihre Träume genommen. Du hast ihr Leben versaut! Sie wollte ihr Leben doch noch genießen! Sie hatte noch so viel vor, sie war doch erst 26!
Sie war so eine starke Frau, in allen Lebenslagen. Und so fröhlich, selbst an den dunklen Tagen. Und so herzlich, herzlich und direkt.
Und du Arsch hast das alles zerstört! GEH EINFACH WEG!!!

Kennt ihr das, wenn ein ganz ganz lieber Mensch ganz ganz plötzlich weg ist? Völlig unerwartet, mitten in einem gesundheitlichen Aufschwung hat es sie erwischt. Ganz plötzlich ist sie zusammengebrochen und nicht wieder aufgewacht. Bis ganz zum Schluss hat sie gekämpft, hat sich selbst nie aufgegeben. Und doch hat sie am Ende die Kraft verlassen. 
Sie war Sanitäterin, vor der Krankheit. So habe ich sie auch kennengelernt. Dadurch sind wir auch Freunde gewesen. Sie war so ein guter Mensch…
Ich vermisse dich…