Notfallsanitäter-Kurs – Woche 9

In der neunten Woche des Kurses hatte ich wieder zweimal 4-Stunden-Abendkurs und einmal 8-Stunden-Samstag.
Die beiden Abendkurse handelten beide von speziellen Notfällen, ein großes Thema war hierbei Geburt & Gynäkologische Notfälle und ein anderes Traumatologische Notfälle, beide am Donnerstag. Am Dienstag gingen wir mehrere kleinere Themen durch: Nephrologische, Urologische, HNO-, Augen-Notfälle.

Nephrologische Notfälle – was betrifft denn das?
Nephrologie hat mit den Nieren zu tun. Zu den Notfällen hierbei zählen Nierenkoliken, Nierensteine, Nierenbeckenentzündungen und natürlich Nierenversagen (und noch viele andere, aber nicht so häufige Notfälle).

Urologische Notfälle – das sollte den meisten von euch klar sein, was das betrifft.
Hierbei geht es um einen oder mehrere „Fehler“ im Harnsystem. Seien es Blasenentzündungen, Hämaturie (Blut im Harn) oder andere Notfälle.

HNO – die Abkürzung für Hals-Nasen-Ohren.
Diese Systeme hängen ja zusammen, die Ohren sind mit dem Rachenraum durch die Eustachio-Röhre verbunden. Deshalb wird hier auch zusammengefasst.

Notfälle, die die Augen betreffen, können unter anderem auch Bindehautentzündungen sein, diese sind zwar recht häufig, aber so gut wie niemand ruft deswegen den Rettungsdienst. Mit was wir aber sehr wohl in Berühung kommen können, sind grauer Star, Netzhautablösungen, grüner Star, …

So viel also mal zum ersten Teil der Woche. Donnerstag wurde es dann noch interessanter.
Was es hier so alles geben kann als gynäkologische Notfälle, wusste selbst ich als Frau, die sich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat nicht.
Ich habe mich schon seit dem Gymnasium mit der weiblichen Anatomie ziemlich stark beschäftigt, später dann, als ich selbst die Pille bekommen habe, auch mit den Hormonen und deren Beeinflussung durch diverse Medikamente.
Es war ein interessanter Tag, hier haben wir wirklich viel noch lernen können. Gynäkologische Notfälle können doch sehr schnell sehr kritisch werden (Blutverlust in die Gebärmutter = Blutung in eine große Körperhöhle = bleibt lange unbemerkt = kann seeeeehr gefährlich werden). Wir sollten also im Rettungsdienst wirklich auch gut darüber Bescheid wissen.

Traumatologische Notfälle waren für uns dann eigentlich nur eine Wiederholung mit etwas erweiterten Infos, das Thema kennen wir aus diversen Fortbildungen und unserer RS-Ausbildung nur zu gut. Wir hörten also nur kurz ein paar Neuerungen, die wichtigsten Basics und bereiteten uns im Gespräch dann ein bisschen auf den Übungstag am Samstag vor.

Der Übungstag war wirklich spannend, aber auch anstrengend.
Wir wurden in drei Gruppen eingeteilt, zu je 5 Personen. Geübt und besprochen wurden so am Vormittag geburtshilfliche Notfälle, die Versorgung eines Neugeborenen und diverse Geräte für den traumatologischen Notfall.
Am Nachmittag ging dann der Stationenbetrieb Trauma los: hierbei mussten wir die verschiedensten traumatologischen Szenarien durchspielen. Von „Radsturz durch Hypoglykämie“ bis zu „Kind von Auto angefahren“ und „Sturz auf Becken aus 6m Höhe“. Als wir so die Szenarien durchspielen sollten, ging es einerseits darum, dass wir das ABCDE….-Schema beherrschen und so alle Verletzungen und Ursachen für den Unfall erkennen und andererseits, dass wir mit den am Vormittag kennengelernten Geräten wie Spineboard oder Beckenschlinge richtig und schonend aber schnell arbeiten lernen.
Es gibt Gott sei Dank noch weitere Übungstage, so ganz sicher sind wir uns nach einem Tag natürlich noch nicht. Aber wir haben alle auf jeden Fall ziemlich viel gelernt an diesem Tag =)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s