Ääähm… #2

Ausschlag – keine Notfallleitsymptome erkennbar

So sieht die Meldung am Pager aus, die wir um halb 4 Uhr früh bekommen – und das in einer Horrornacht.
Horrornacht? Ja klar, wir waren heute schon bei verstauchten Knöcheln und betrunkenen 15-Jährigen und Heimtransporten. Wir haben bis jetzt nur 5 Minuten Schlaf bekommen. Und dann das… >.<

Jetzt kann es alles sein – eine Allergie, eine Krankheit – oder auch nichts. Wir erwarten mal alles und fahren einsatzmäßig zur Patientin.

Meinen Kollegen schicke ich gleich wieder zur Tür raus, der Patientin geht es auf den ersten Blick schon mal nicht allzu schlecht, aber sie sitzt komplett nackt vor mir und der Ausschlag zieht sich über den Schambereich. Es ist eine stille Abmachung: immer wenn eine Frau am RTW mitfährt und einer nackten PatientIN geht es so gut, dass sie jetzt nicht akut die Hilfe von uns beiden braucht, dann darf die Frau das mal übernehmen. Hier geht es einfach um das Schamgefühl der Patientin. Im akuten Notfall, wenn beide Sanitäter unbedingt sofort gebraucht werden, na dann gehen ja auch beide zu ihr hin.

Also in dem Fall mal ich zur Patientin und der Kollege raus vor die Tür. Die Patientin ist stabil, sie hat keine Allergien, wurde von keinem Tier gestochen, die Salbe die sie aufträgt hat sie schon jahrelang. Aber der Ausschlag zieht sich doch von den Füßen bis zum Nabel hoch, knallrot, ohne Hitze ohne Schwellung. Die Patientin gibt mir gegenüber auch an, dass sie keine Schmerzen hat und es nicht juckt, der Ausschlag ist aber schon seit 4 Tagen da und hat sich immer weiter ausgebreitet.
Alle Werte der Patientin sind in Ordnung, ich lasse der Dame untenrum etwas anziehen und gehe zu meinem Kollegen vor die Tür.

Nochmal von vorne:
– Die Patientin hat seit 4 Tagen nicht juckenden/nicht brennenden/nicht schmerzenden Ausschlag.
– Seit 4 Tagen breitet sich der Ausschlag aus, von den Füßen beginnend bis jetzt aktuell zum Bauchnabel.
– Alle Werte der Patientin sind vollkommen im Normbereich.
– Sie hat keine Beschwerden!
– ES IST HALB 4 UHR NACHTS!!!
—>>> Ääähm… Nr. 1 dieser Nacht

Da ich aktuell kein Problem bei der Patientin erkennen kann, rate ich ihr, doch am Vormittag gleich den Ärztenotdienst anzurufen (Sonntag, kein Hausarzt regulär erreichbar, einer davon hat aber immer Notdienst am Wochenende), ich suche ihr sogar aus dem Internet heraus, welcher Arzt das denn jetzt wäre.
Nein. Sie will mitfahren. Sie will das sofort klären. Im Krankenhaus.
Ich erkläre ihr nochmals, dass sie akut jetzt nicht gefährdet ist und sie vom Krankenhaus wahrscheinlich mit einem Rezept für eine Salbe gleich wieder heim geschickt werden wird. Nein. Sie will mitfahren.

Nun gut. In dem Fall können wir nichts machen. Eingepackt und ab geht’s.
Nachdem dies kein akuter Notfall ist, fahren wir nicht in die Klinik mit Maximalversorgung, die hätte nämlich auch eine Dermatologie, die aber nachts und an Wochenenden sowieso nur Notambulanz für richtige Notfälle ist. Wir fahren also bei uns ins nähere Krankenhaus und lassen den Ausschlag in der Aufnahme kurz anschauen.
Dort ist bei der Krankenschwester noch alles ok, es tut ihr nichts weh als der Ausschlag abgetastet wird. Dann kommt der Arzt und das Theater geht los: Berührung am Bein –> Geschrei. Es geht ein paar Minuten so weiter, die Krankenschwester und wir müssen uns ehrlich gesagt das Lachen verkneifen.
—>>> Ääähm… Nr. 2 dieser Nacht

Nach kurzer Besprechung von Arzt und Schwester kommt sie dann auf uns zu und teilt uns mit, dass der Arzt das gerne noch auf der Dermatologie begutachten lassen würde, und zwar sofort. Bedeutet für uns eine Überstellung ins nächste größere Krankenhaus. Die Schwester kann es selbst nicht ganz fassen, hat sie doch selbst gesehen und dem Arzt erzählt, dass vorher keine Schmerzen da waren. Sie hat dem Arzt auch zu „heimschicken und Hausarzt abwarten“ geraten.
—>>> Ääähm… Nr. 3 dieser Nacht

Im anderen Klinikum angekommen, werden wir müde belächelt vom Personal der Dermatologie, der Arzt schaut uns grimmig an. Die Aufnahmeschwester sagt uns, wir brauchen nicht auf die Patientin warten, das hier wird dauern, die Dame wird vermutlich den ganzen Tag im Krankenhaus bleiben müssen.
YEAH! Ab nach Hause und ENDLICH ins Bett!
Gut, ab nach Hause, Bett überziehen ist scheiße, Couch tut’s auch. Ich bin grad so schön eingeschlafen, da läutet der Pager wieder! Und was ist es? Jaaaaa! Wir müssen die Dame von eben von der Derma nach Hause bringen! >.<
(Mal eben beim Dispo nachfragen, ob in der Gegend nicht irgendein KTW frei wäre. Ja, wäre, kann aber nicht umgebucht werden weil das ein KTW einer anderen Organisation und blablabla….)
Am Klinikum angekommen frage ich nochmal nach, es hat doch geheißen die Dame muss wahrscheinlich den ganzen Tag da bleiben… Nein, ist doch nichts schlimmes, sie darf heim, hier sind außerdem keine Betten frei…
—>>> Ääähm… Nr. 3 dieser Nacht

Sowas brauch ich echt nicht mehr.
Hier gab es echt so viele unnötige Kilometer, unnötige Meldungen, unnötige und schlechte Schauspielereien der Patientin bei diesem „Einsatz“, für mich war das einfach bloß eine wirklich unnötige Blockade eines Einsatzmittels. Aber ja, man kann es sich manchmal echt nicht aussuchen………

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Ääähm… #2

  1. Hallo Rettungsmädchen,
    zahlt das in Österreich echt die Krankenkasse, dass jemand mit dem RTW nach Hause gefahren wird? Hier würde niemand auf diese Idee kommen. Allerhöchstens, wenn der Patient gebrechlich ist, gibts einen Krankentransportschein, den man im Taxi (welches auch Krankentransportfahrten anbietet) abgibt. Die rechnen dann mit der KK ab, einen kleinen Eigenanteil muss man aber selbst zahlen.

    Gefällt mir

    • Hallo & willkommen auf meinem Blog!
      Naja, in dem Fall sind KTW und RTW gleichgestellt, hierbei zählt nur, dass es einen Sanitäter zur Betreuung/Versorgung während des Heimtransportes gibt. Ob nun also KTW oder RTW fährt ist egal.
      Die Krankenkasse zahlt bei uns, wenn als Grund für den Transport „Immobilität“ angegeben wird – bei dieser Patientin war das gerechtfertigt, sie konnte nicht selbst gehen. Bei gehfähigen Patienten ist das anders – dann wird allerdings mit einem BKTW gefahren, hier gibt es nur einen Fahrer, keine Sanitäter. Ob das die Krankenkasse zahlt oder nicht kommt auf die Kasse und die Begründung an. Manche zahlen und manche zahlen vorläufig, verrechnen es den Patienten aber weiter (ganz oder nur Eigenleistung teilweise).
      Das mit den Taxis gibt es bei uns in Ö nur mehr ganz ganz selten.

      Ich hoffe dir hat das ein bisschen geholfen bei deiner Frage. Ein Artikel zu diesem Thema ist in Arbeit, da bekommst du dann mehr Infos 🙂

      Liebste Grüße
      Rettungsmaedchen

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s